Author Archives: m-arx

Aventura Mall

Am morgen nach der Ankunft in Hollywood, FL sind wir am Sonntag Morgen in einem Denny’s Frühstücken gegangen, um dann danach frisch gestärkt in die Aventura Mall zu gehen.

Unser Plan war gut, leider haben wir die Öffnungszeiten wohl etwas anders interpretiert als das Personal vor Ort und so standen wir vor verschlossenen Türen, bzw. Rollläden…

Da wir eh noch ein paar Groceries brauchten, sind wir in das nächste Wal*Mart Supercenter gefahren, was glücklicherweise nicht allzu weit weg war. Genau zwischen der Mall und dem Campground.

Nach ca. 2h im Wal*Mart sind wir dann wieder in die Mall gefahren, um uns einen Shopping-Marathon zu geben. Kleiner Teaser vorab: einmal durch dauert etwas über sechs Stunden.

In der Aventura Mall gab es unzählige Geschäfte, die wir sicher nicht alle gesehen haben. Natürlich gab es auch einen Apple Store, aber der hatte genau die paar Sachen, die ich wollte dann doch nicht und ich konnte mich auch nicht durchringen, mir endlich Noise-Cancelling Headphones zu kaufen.

Zum Abschluss waren wir dann noch in der Cheesecake Factory, mal wieder “was ordentliches” essen…

Ein paar der Bilder habt ihr ja vielleicht schon auf meinem tumblr gesehen, aber da kann ich jetzt auch nicht mehr soviel posten, da ich ein Problem mit meinem “mitnehm-Internet” habe…

Bienvenido a Miami…

Heute mussten wir Key West “bye bye”sagen, denn für uns ging es weiter Richtung Miami. Auf dem Weg haben wir über dem Wasser einen Zeppelin schweben/fliegen sehen. Nach einer kurzen Récherche handelte es sich dabei um ein TARS, womit z.B. Radargeräte von einem mit Helium gefüllten Zeppelin, der an einem langen Kabel hängt, auf bis zu 7.600m Höhe gebracht werden können. Der den wir gesehen haben war einer von zwei, die auf Cudjoe Key stationiert sind. Von so einem Ding aus sendet die US-Regierung anscheinend auch ein TV-Programm nach Cuba, TV-Marti.

Nachdem wir noch ein paar Meilen gefahren sind, standen wir auf einmal ein einem etwa 18km langen Stau. Zwischendurch hatten wir uns überlegt, rechts anzuhalten und am Strand eine Runde schwimmen zu gehen, da wir alle vom langen Stau genervt waren. Wir hatten uns schon in Key West einen Campground in Hollywood ausgesucht, doch als wir bei der Addresse standen, war leider weit und breit kein Campground zu sehen. Wir standen mitten in einem schönen Wohngebiet. Also sind wir zur nächsten Adresse gefahren. Zum Glück war der nächste Platz nicht weit weg und wir haben auch sofort einen Stellplatz bekommen.

Danach sind wir noch ins TGI Friday’s essen gegangen und haben den Tag gemütlich ausklingen lassen…

Florida, ganz unten (Key West)

Nachdem wir vorgestern abend auf Key West angekommen sind, haben wir auf dem Campingplatz eingecheckt und beschlossen, dass wir noch Pizza bestellen und uns einen ruhigen Abend machen. Lecker war’s.

Gestern morgen waren wir dann noch mal beim Urgent Care / Medical Center, weil Nettis linker Fuß nach ein paar Insektenbissen stark angeschwollen war und wir jetzt schon ein paar Tage mit Crémes erfolglos versucht haben, dagegen zu wirken.

Danach hat Hans eine wasserdichte Kamera (GoPro Hero HD) gekauft und wir haben eine Jet Ski Tour für den nächsten Tag gebucht. Danach sind wir alle zusammen an den Smather’s Beach gegangen, um etwas zu entspannen. Natürlich haben wir die Kamera dann auch gleich unter Wasser ausprobiert. Leider war das Licht dort nicht so toll und die Bilder / Videos bleiben dem Leser erspart.

Heute haben wir dann um 10.30 morgens die Jet Ski Tour angetreten, die uns einmal um die gesamte Insel geführt hat. Hat viel Spaß gemacht, auch wenn vor uns ein paar Spaßbremsen gefahren sind, die (vermutlich aufgrund ihrer Verdrängung) nicht schneller gefahren sind. Trotz Sonnencréme bekommt man auf dem Wasser doch viel Sonne ab und so habe ich nachmittags festgestellt, dass ich Sonnenbrand auf den Oberschenkeln, im Gesicht und auf den Armen habe.

Nach einer Erkundung der Duval St. etc. haben wir uns gegen 15.00 zum “late Lunch” im Hard Rock Café eingefunden. Dort mussten wir trotz Hitze und VIP Karte (Markus hat ja vorgesorgt) ca. 30 Minuten auf einen Tisch warten müssen.

Am abend sind Netti und ich dann noch in den Ron Jon Surf Shop gefahren und danach noch an den Pier der Marina. Dort treffen sich immer viele Leute, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Wir waren auch dabei 😉

 

 

Bye Bye Sanibel, Hello Key West

Nach dem Frühstück sind wir morgens gleich von Sanibel aus losgefahren, um gegen abend auf Key West zu sein (ca 300 Meilen). Unsere Route hat uns über die US-41, den Tamiami Trail nach Süden über Naples und dann nach Westen geführt. Auf dem Weg haben wir uns noch eine Alligator Farm sowie das kleinste US-Post Office angeschaut. Ganz bis nach Miami haben wir es jedoch nicht geschafft, sondern sind hinter den Everglades den Florida Highway 821 bis zum US-1 gefahren, der den einzigen (trockenen) Weg nach Key West darstellt.

Endlose Weiten…:

Das kleinste Post Office in Ochobee:

Auf der Gator Farm:

Auch auf der Farm, aber dem Parkplatz davor…

Vier Viecher und ein Surfer

Heute waren wir nach dem Frühstück im ‘J. N. “Ding” Darling National Wildlife Refuge’, einem Naturschutzgebiet. Dort konnte man mit dem Auto durchfahren und Fotos machen. Von den versprochenen Vögeln waren nicht so viele da, aber wir haben doch noch ein paar gesehen.

Danach sind wir in Richtung Norden nach Captiva gefahren, um ein Boot zu mieten. Leider kann man die Boote wohl nur mittags anmieten, denn man muss sie für mindestens vier Stunden mieten und dann um 1600 wieder zurück sein.

Nach dieser “Schlappe” sind wir dann in Captiva an den Strand gegangen und haben ein paar Muscheln eingesammelt. Zum Abendessen sind wir nach Cape Coral, in’s Bonefish Grill. Dort gab es Kobe Beef Burger und Seafood…

Nach der Stärkung sind wir dann auf dem Weg nach Sanibel noch ein wenig an einem Stückchen Strand geblieben.

Dort haben wir auf den Sonnenuntergang gewartet. Leider war es am Horizont bewölkt, so dass von dem Sonnenuntergang selbst nicht viel zu sehen war.

Sanibel Island

Nachdem wir ein paar schöne Tage in Bradenton verbracht haben, sind wir mit Auto & Wohnmobil gen Süden gefahren. Südwestlich von Ft. Myers liegt die schöne Insel Sanibel im Golf von Mexiko.

 

 

Dort angekommen haben wir am Strand die Vorboten von einem von Floridas Stürmen beobachten können, trotzdem fanden wir noch etwas Zeit, nach Muscheln zu suchen.

 

Nachdem wir am Strand waren, haben Hans und ich noch das Wohnmobil abgedichtet, an einem der Lichtluken hatte sich ein Riss gebildet. Während dem folgenden Sonnenuntergang konnte ich trotz Wolken noch ein paar schöne Bilder machen.

Als wir daraufhin im Wohnmobil alles auf “Nacht-Modus” umgebaut hatten, hat auch das Wetter nicht mehr lange auf sich warten lassen und wir haben ein ordentliches Gewitter mit gut Regen erlebt. Das prasselt ganz schön auf dem grossen Fiberglas Dach des Wohnmobils…

Bradenton – Schwindel, Urgent Care, Captain America

Am ersten morgen in Bradenton bin ich mit leichtem Schwindel aufgewacht. Es hat sich etwa so angefühlt, als würde man betrunken laufen. Da ich schon vor zwei Jahren mal so etwas hatte und es sich gleich angefühlt hat. weswegen George mich zu einem “Urgent Care Center”, a.k.a. “Walk-In Clinic” gefahren hat.

Dort angekommen durfte ich als erstes mal 2 Bögen Papier (front and back) ausfüllen wegen Insurance, Datenschutz und so weiter. Nach einigen Untersuchungen habe ich dann zwei Sorten Pillen (Antibiotikum und Steroids) verschrieben bekommen.

 

Nach dem Frühstück habe ich dann die ersten Tabletten genommen und habe mich danach auch schon einigermassen besser gefühlt und wir sind gegen Mittag in’s Kino gefahren, um “Captain America” zu sehen.

Der Film war super, viele lustige Szenen, ein klassischer MARVEL Film. Später sind Netti und ich dann noch kurz in eine Outlet Mall gefahren und später haben wir uns dann mit den anderen bei einem Mexikaner zum Abendessen getroffen.

Anreise USA (Stuttgart nach Tampa)

Nach dem t0m uns freundlicher Weise nach Stuttgart (nicht Frankfurt, gell t0m?) gefahren hatte und wir bereits am Abend zuvor über die Delta Website eingecheckt haben, mussten wir nur noch unser Gepäck “droppen” und konnten uns dann noch 2,5 Stunden im Flughafen aufhalten.

Nach einem Frühstück bei Burger King (McDonalds hat hier definitiv das bessere Angebot) haben wir ein Paar Zeitschriften gekauft.

Nach dem obligatorischen Security Check haben wir uns noch kurz im Duty-Free umgeschaut und dann in die Boarding Area begeben, wo wir zuschauen konnten, wie viele fleissige Bienchen sich um unser Flugzeug gekümmert haben..

Danach ging es dann in gewohnter Manier Zonenweise in das Flugzeug. Das Boarding ging relativ schnell vonstatten und wir sassen schon bald auf unseren Plätzen. Als dann alles bereit zum Take-Off war, mussten wir noch warten bis ein Ambulanz Jet gelandet ist und ein anderes Flugzeug, das sich bereits im Final Approach befand.

—8< —– ca. 2h später ————8<————

—8< —– ca. 4h später ————8<————

Nach etwa 10.25h sind wir in Atlanta, GA gelandet und hatten ca 1,75h Zeit für den Immigration Prozess, Zoll und Transfer zum Flug nahc Tampa. Bei der Immigration ging es dieses mal recht schnell, was vielleicht auch daran lag, dass ein Kamerateam dort am drehen war. Da viele von dem Kamerateam (Ton Assistent, Beleuchter, …) in Zolluniformen gekleidet waren denke ich, dass es sich um eine Art Imagefilm und/oder eine Effektivitätsbewertung/-optimierung ging.

Mit diesem Zeitvorteil auf unserer Seite, hatten wir kein Problem unseren Verbindungsflug zu erreichen.

—8< —– ca. 2h später ————8<————

in Tampa angekommen, haben wir uns auf den Weg zum Baggage Claim gemacht, wo mir aufgefallen ist, dass ich meine Kameratasche im Flugzeug vergessen habe. Adrenalinausstoß, Herzrasen, Markus rennt die Rolltreppe hoch, in den Transferzug zum anderen Terminal. Dort angekommen habe ich dann die freundlichen TSA Offiziere gebeten mich noch mal in den Securitybereich zu lassen, damit ich nach meiner Tasche suchen kann. Leider ging dies nicht, aber die Dame hat sich die Tasche beschreiben lassen und ist dann zum Gate gegangen, wo sie die Tasche im Flugzeug gefunden hat (oder die Kabinencrew hatte sie schon eingesammelt). Sie kam dann mit meiner Tasche wieder zu mir und nach einem kurzen “could you please describe the bag’s contents for me” hat sie mir die Tasche ausgehändigt und ich war wieder einigermaßen beruhigt… ich habe schon die 3-4T€ vor meinem geistigen Auge dahinschweben sehen… Nach dem ich mich noch tausend mal bedankt habe, bin ich wieder in das andere Terminal gefahren.

Mit unseren Koffern sind wir dann zur Mietwagenfirma und haben unseren Mietwagen abgeholt. Nach dem Schock mit der Kamera habe ich mich dann entschieden statt dem Chevy Impala doch ein SUV (Ford Escape) anzumieten, was im Nachhinein und einigem Verhandeln auch umgerechnet nur 120€ mehr gekostet hat für die ganze Zeit. Allemal billiger als eine neue Kameraausrüstung…

Mit dem Mietwagen sind wir von Tampa nach Bradenton gefahren. Dort haben wir uns mit Hans und Simone bei Verwandten von Hans getroffen, wo wir für ein paar Tage bleiben.

Ab geht’s nach USA…

Geplanter Takeoff  in Stuttgart

days
hours
min
sec

Geplante Landung in Atlanta, GA

days
hours
min
sec

Geplante Landung in Tampa, FL

days
hours
min
sec